hanspeter raetzo

kontakt: hanspeter(at)raetzo.ch
home links Kurz meinung fotos


kurze, unregelmässige einträge, einfach so, mit oder ohne kommentar
02.12.2016am 01.12. keine kontakaufnahme von journis
am 02.12.: 20 verpasste anrufe von journis, combox voll, festnetz, mail, facebook, überall wollen sie jetzt wissen,  was sie hätten gestern wissen können, wenn sie gefragt hätten - sehe es spät nachts, als ich von einem besuch im appenzeller land nach hause komme
03.12.2016schicke die schon längst auf der homepage veröffentliche (07.11.2016, 17.16h) beschwerde per email an südostschweiz und zürichsee-zeitung
konzernjournalismussüdostschweiz und obersee nachrichten behaupten identisch, ich hätte die beschwerde nur beiläufig erwähnt, dumm nur: die  einreichung der beschwerde war einziger grund für mein votum
genau gleich behaupten beide, eine veröffentlichung von meinungen von journalisten komme einer amtlichen publikation gleich
noch mehr blamieren kann man sich als journalist nicht, das würde ja heissen dass tv-programm, wetterbericht oder xy-promi-news ebenfalls amtlich bewilligt wären
das würde auch bedeuten, dass die ganze zeitung jeweils dem stadtrat zur bewilligung vorgelegt würde - absurde und relativ dumme argumentation der beiden zeitungen
obersee nachrichten drehen noch etwas an der schraube und behaupten die beschwerde sei eine reaktion auf die wahlen - können sie deshalb, weil sie den leserInnen verschweigen, dass die beschwerde vor dem zweiten wahlgang eingereicht wurde - manipulationen der obersee nachrichten sind nicht wirklich überraschend - die andere zeitung des gleichen medien- und meinungs-konzerns hat meine meinung bereits am 08.01.2016 dokumentiert  darin stand, dass ich das vorgehen und die absicht des stadtrates für falsch halte - also das gleiche, das jetzt in der beschwerde steht - das war lange vor den wahlen und lange bevor das wahlresultat feststand - natürlich ist das verschweigen dieses umstandes durch hug  auch keine überraschung, sonst wäre er ja plötzlich anständig geworden, was alle überraschen würde
protokollder bürgerversammlung: "Hans Peter Raetzo, Meinfeldstrasse 68, kommt nochmals auf das Thema bezügllch  Kommunikation in der Kesb-Klage zu sprechen. Die Stadt hat bezüglich Kommunlkation die gesetzlichen Grundlagen im Gegensatzzu den Obersee Nachrichten zu beachten. Einwelteres Thema betrifft die Behörden- und Verwaltungsorganisatlon. Dle neu gewähltennebenamtlichen Mitglieder des Stadtrats stehen keinem Ressort mehr vor. Gleichzeitighaben die gewählten vollamtlichen Mitglieder nebst der gewählten Funktion eln welteres Ressort unter sich. Die Gemeindeordnung müsste entsprechend angepasst werden, da dle Wahlen auf elner falschen Grundlage basieren. Er hat belm Kanton eine aufsichtsrechtllche
Anzelge elngerelcht."
diesmal vom obergericht, gegen die erste verurteilung hatten sie rekurriert
es sind eben doch rassisten (mein text von damals)
februar 201628.02.eine menschenfeindliche initiative der svp wurde abgelehnt
die stimmbeteiligung war ungewöhnlich hoch mit ca. 60%
diejenigen die abstimmten nahmen nicht an den wahlen teil, da gab es diskrepanzen von bis zu 20%, resultat ist eine absolute mehrheit von svp und fdp im parlament
die man hätte verhindern müssen, statt mit initiativen wüten die jetzt einfach als parlamentarier weiter
plakattexte bringen es manchmal auf den punkt - so wie das der nazipartei in deutschland oder das gegen die svp-initiative
sppräsidium ist jetzt in neuen händen
nach meinem rückritt gibt es nun ein co-präsidium mit dan kamm und röbi hegi
januar 2016verfassungder schweiz gilt nur für schweizer
deshalb gilt der grundsatz "alle sind vor dem gesetz gleich" nicht, für nicht-schweizer
sagt ein führender svp-ler - nicht die einzige dumme aussage
reformdes stadtrates und der verwaltung ist geplant
einfach ohne dass die bürgerinnen etwas zu sagen hätten und ohne ihre anliegen zu berücksichtigen
mauernund zäune gegen flüchtlinge werden überall gebaut
die afd,(alternative für deutschlang) verlangt das wie die svp, in der politischen haltung entsprechen sich die beiden parteien ja auch
auch die arrmee soll an der grenze gegen flüchtlinge eingesetzt werden
am letzten wochenende des januar verlangte die afd jetzt auch, dass man auf flüchtlinge schiesst
auf die frage: auf frauen und kinder auch? lautete die lapidare antwort: ja
nach protesten dann eine "präzisierung": man habe nur die frauen gemeint
dezember 2015wellenvon flüchtlingen sollen europa überschwemmen - rechte, poltiker und medien überschlagen sich mit lösungesvorschlägen wie man die flüchtlinge abwehren und zurück ins elend schicken kann
schlimmer als die flüchtlingswelle allerdings ist die welle aus nationalismus, faschismus und xenophobie, die europa überrollt, befeuert von rechtsextremen parteien und gruppierungen
aperonach der bürgerversammlung wurde umfunktioniert in eine kleine feier der gewählten nationalrätInne, auch der svp-nationalrätin
da hab ich mich ausgeklinkt - svp werbung mit heil hitler symbol lässt feiern für mich nicht zu
november 2015gefrorensind die strassen, der erste schnee ist gefallen
natürlich gab es wieder viele unfälle auf den strassen
und natürlich sind die strassen schuld, nicht die autofahrer, sagen und schreiben die medien
gubelund see sollen nicht aneinanderstossen, verlangt die svp
nun liegt der gubel nun mal am see, trennen könnte man sie nur durch eine mauer
gemeint ist etwas anderes. der seeanstosse beim gubel soll nicht für normale leute geöffnet werden
klageeinreichen will die svp weil ihr ein abstimmungsergebnis nicht passt
formell wird die regierung angeklagt, stellvertretend für das volk
klagegrund: das volk hätte nicht abstimmen dürfen - das referendum das zur abstimmung führte, wurde von der svp eingereicht
geistige svp- kapriolen reif fürs mörgeli-museum
oktober 2015putzfrauvon merkel hat gekündigt
bin echt froh über diese meldung der sonntagseitungen, hätte nicht gewusst was ich tun sollte ohne diese wissen
paulrechsteiner in den ständerat wählen - alle die ich ansprach tun das
oder ich erwische nur die falschen wählerInnen
gruusigwar der wahlkampf - die wähler stärkste partei warb mit heil-hitler-symbol - rief zum konsequnten und aktiven widerstand gegen asylheime, behauptet: "in der breiten bevölkerung brennt es bereits lichterloh" während  n deutschland asylheime bereits lichterloh brennen
die presse thematisierte das nur am rande
wer diese wahlwerbung gruusig fand, wurde niedergemacht, er nähme die nazi-keule, verharmlose die naziverbrechen, die schon so lange her seien
in europa überlebte das von hitler-deutschland an die macht gebombte faschistische regime in spanien bis mitte der 70iger jahre - solange ist es also noch nicht her - und die anleihen bei den nazis bei der politwerbung sind offensichtlich
sommerzeitist wieder vorbei
bei den bussen etwas später, sie stellten erst am dienstag um
september 2015kein eintrag - ich war fast den ganzen monat nicht da
august 2015casablancaeiner der besten filme aller zeiten, kam wieder einmal am tv
dass der "blaue papagei" blue parrot heisst und keinen französischen namen trägt, ist möglicherweis erklärbar
dieses schild müsste definitiv fanzösisich sein
alarmbei der cvp, sie verteilt taschenalarme - angepriesen als schrillschutz vor überfällen
sind wir ein volk von räubern, dieben? oder wandelt die cvp wieder nur auf svp-spuren
heucheleibei der boulevardpresse im ganzen deutschsprachigen raum
nachdem sie aus allen rohren gegen alles ausländische und gegen alle ausländer schossen, heucheln sie nun mitgefühl mit den flüchtlingen
jetzt ist es zu spät - wohnheime brennen schon - der mob mobilisiert
kinder werden angepinkelt
die boulevardpresse kann die hände nicht mehr in unschuld waschen, höchstens im urin oder in anderem dreck, den sie aufwühlten - alles in enger zusammenarbeit mit den rechten/nationalistischen/faschistischen parteien
juli 2015oscarwilde: Heutzutage kennt ein Mensch von allen Dingen den Preis und von keinem den Wert.
saubannerzügeein vergleich den die rechtsextremen im land oft verwenden
weil sie sich so verhalten
landwill die stadt kaufen - endlich vernünftiges vehalten
lebensnotwendiges und nicht vermehrbares darf nicht der kapitalistischen spekulation preisgegeben werden - land gehört dazu
juni 2015314miliarden kosteten die grössten banken ihre gesetzesverstösse und betrügereien, noch nicht abgeschlossene fälle sind da nicht inbegriffen
der volkswirtschaftliche schaden nicht eingerechnet, nur die bussen.
benkenpodium zwischen sp und svp zur asylpolitik
pogrom stimmung im saal
menschen sind nicht mehr menschen, sondern kategorien - die "diskussion" ist denn auch völlig ent-menschlicht
fehlerbei der auszählung der abstimmungsresultate in kaltbrunn und rapperswil-jona
einfach nur peinlich
mai 2015maximgorki in "klim samgin": "der klassenkampf ist keine utopie, wenn der eine ein haus besitzt, der andere hingegen nur die tuberkulose",
17.00hist die neue schliessungszeit des coop restaurants in jona
weil coop schweizweit gem. neoliberaler doktrin längere öffnungszeiten verlangt, musste das coop restraurant zwischenzeitlich bis 20.00h offen halten - kunden blieben aus
das coop center muss weiterhin bis 20.00h offen bleiben, obwohl auch hier abends die kunden fehlen
falschsind teile der rechnung, die der stadtrat der bürgerschaft vorlegt
tabellenverschiebungen und verschreiber haben zu fehlern geführt
bemerkt haben es nur ganz wenige
april 2015verurteiltwurden am 30.04.2015 die svp-exponenten, die für ein gegen kosovaren hetzendes inserat verantwortlich sind - einige zeitungen hatten es damals in der svp-version gedruckt, andere eine abgeschwächte version,
mein text von damals
märz/mitte april 15ferienman kann es eleganter sagen als in deutsch:
parada de taxi / parada de buses
ambiente libre de humo de tobacco
se prohiben de escenas amoroso en questa lugar
usarauchen ist vielerorts verboten weil es der gesundheit schadet  - personen erschiessen nicht
februar 2015zynischwirbt ein reisebüro:
lieber die aussicht aufs meer als auf überstunden
und das ineiner wirtschaftskrise, in denen viele zu grtis-überstunden verdonnert werden
charlesdickens: oliver twist
"beim...fortschicken fährt man zwei pfund billiger, als wenn man sie begraben lassen muss - das heisst, wir müssen sie einer anderen gemeinde zuweisen können, was, wie ich denke, angehen wird, wenn sie uns nicht den possen spielen, unterwegs zu sterben"
die stadt rorschach macht es immer noch so: sie schickt die armen fort, weil es billiger ist
januar 2015zieglerim ersten "spiegel" 2015
gewohnt kämpferisch - mehr solche braucht die welt
voralpenexpresswird international
die ansagen erfolgen nun auch auf englisch
benutzer aus schweizer landesteilen mit anderer muttersprache erfahren weniger aufmerksamkeit
aktion von interdiscount im sonnenhof:
"wechseln sie zu swisscom", dann gibt es 50% rabatt
der swisscom-laden ist gleich vis-a-vis
wahlenin griechenland wurden von den linken gewonnen
ein klares statement gegen die neoliberale eu-politik die zur massenverarmung führt
ein prozent hat soviel vermögen wie die anderen 99%
und gegen die armen wird weiter gehetzt
dezember 2014gottfriedkeller: 19.07.1819 - 15.07.1890, schaute voraus:
"es wird eine zeit kommen, da das geld regiert, und es wird eine böse zeit sein"
niedergang
der presse ist natürlich auch selbst verschuldet, vor allem auch mit der aufgabe der glaubwürdigkeit
dso wollte die nzz blocher-ziehsohn somm als chef
lokale gratis zeitung lügt
fotos von gesichtern werden veröffentlicht - völlig verpixelt - das könnte man auch lassen, der informationsgehalt ist gleich 0
kampagnen nehmen überhand - sachliche informationen fehlen
recherchiert wird nicht mehr - behauptet umso mehr
blogs und kommentare nehmen überhand - dafür braucht es keine journalistischen leistungen - gegenwert für die leser: O
post auf facebook: unterirdische abfallcontainer können auch benutzt werden um die stadträte zu kremieren
wurde gelöscht und ersetzt durch svp-schöne-weihhnachtswünsche
überwachungtotal. fachmann bei backofenreparatur
jederzeit erreichbar, sein aufenthaltsort und die zeit die er für eine reparatur benötigt wird in der zentrale überwacht - alles online
überwachung total - misstrauen total
november 2014kästnergelesen: " die ersten menschen standen vor der schlange, die letzten in der schlange. mit der schlange fing es an. und als schlange hört es auf.
umfragenvor abstimmungen und wahlen spiegeln das spätere ergebnis immer schlechter
oktober 2014glockenläuten nicht mehr - nachts nicht mehr, morgens später und hören früher auf
dies teilt die evangelische kirchgemeinde mit
eigentlich schade
22von 55 ehemaligen schulkameradInnen trafen sich zur klassenzusammenkunft
55 kinder in einer klassen sind heute nicht mehr denkbar
im kindergarten waren wir sogar über 100 - unter der leitung einer einzigen person: einer ordensschwester, und damit lernten wir zählen auf über 100
ZHAutoschilder haben die lokalen Busse - eine Gruppierung hat das mal kritisiert, weil sie fand, es müssten SG-Schilder sein
einige Busse haben nun I-love-SG Kleber
heimwehbünder in berlin kann strom aus graubünden beziehen
ein bünder in zürich nicht
das ist ein argument für die stromarkt-liberalisierung
oder eines dafür, dass da jemand spinnt
september 2014politologe michael hermann rät der sp sich zu überlegen, was für initiativen sie  lancieren will, weil es als eigengoal taxiert würde, wenn sie nicht angenommen werden
im normalfall entwicklen initiativen auch wirkung, wenn sie nicht angenommen werden
und: in der romandie wurde die letzte initiative der sp angenommen, in der deutschschweiz massiv abgelehnt
hermann auf svp-pfad, was die romandie will, ist unwichtig, entscheidend ist nur die deutschschweiz
romands, das meint schon der svp-besitzer, sind ja keine richtigen schweizer - und politik ist nur richtig, wenn sie die romands aussen vor gelassen werden
vanomsenclaude und christina, ausstellung in schwanden
war schön, alte freunde zu treffen
und ihre werke zu sehen

verpassthat der storch den abflug in den süden
er ist immer noch hier, öfter auf dem gegenüberliegenden haus und klappert ab und zu
august 2014schlimmwar nicht nur das wetter, das eher an oktober erinnert
schlimm war auch, dass ein nationalrat einfach fotos seines pimmels verschickt - an eine frau, die er eigentlich nicht kennt - kein wunder landet das dann alles in der presse
merkwürdig ist es vielleicht nicht, dass die junge svp schüler dazu aufruft, lehrer zu denunzieren und dafür eine website einrichtetet, schlimm dagegen schon  - lehrer sollen den rütlischwur heiligen, sonst sind sind sie links und zu entlassen
die jsvp auf ihrer homepage: "Wir publizieren ausschliesslich Meldungen, bei denen wir den Absender kennen.."
und die realität: "schreibe ich Ihnen hier unter einem Pseudonym. Besten Dank..."
die frage, die sich automatisch stellt: wann wird ein blockwart verlangt, der nachbarn denunziert?
ab wann sollen kinder ihre eltern melden?
aber alle medien melden, man dürfe diese leute nicht in einen brauen topf werfen und sie nicht vergleichen mit politischen systemen und personen, die gleiches taten und verlangten
die alte svp dagegen will allen schweizern den schutz der menschenrechte vorenthalten - menschenrechte für schweizer darf es nach deren ansicht nicht geben
bei der svp zählt offensichtlich nur ein weltbild - das ihres führers, bzw. besitzers - der hat sich immer für die apartheid ausgesprochen und auch auch dafür, dass den frauen nicht die gleichen rechte wie den männern zustehen sollen
die geschichte des tell übrigens stammt von einem ausländer - die müsste nach deren weltbild eigentlich eingestampft werden
und die boulevard zeitung macht dabei wacker mit - im moment führt sie eine schlimme kampagne gegen sozialhilfebezüger
auf dass man die leute verhungern lässt
gemeinden haben angefangen, arme einwohner zu vertreiben,die vermieter aufgefordert, keine wohnungen mehr an sie zu vermieten
niederlassungsfreiheit ist, bzw. war ein geschütztes recht
weitere politische vorstösse - das ist absehbar - werden folgen
juli 2014kantidie besten maturanden werden geehrt
auf der bühne: elf frauen, zwei männer
s.bzw
36franken kostet ein ticket zürich-amsterdam retour mit der swiss
dazu kommen:
internationaler zuschlag (früher als treibstoffzuschlag bekannt: chf 88.00
flughafentaxen: chf 74.40
swiss fee tax: chf 30.00
gebühr, damit man das alles zahlen darf: chf 11.00
rassistischund gemein war ein inserat das die svp vor drei jahren schaltete:
"kosovaren schlitzen schweizer auf" hiess es.
kürzlich hat ein svp-gemeinderat in zürich personen mit einem messer bedroht
auf ein entrsprechenes inserat wartet man vergebens.
zürich zeigt es: kinder reicher familien gehen öfter an die kanti als kinder anderer familien
bildungsgraben zwischen arm und reich - keinerlei chancengleichheit
juni 2014parteitagder sp in winterthur - auch dabei:; der frühere parteipräsident helmut huber - kämpferisch wie eh und je 
bwzdie besten schüler werden ausgezeichnet, eigentlich schülerinnen
nur gerade ein schüler steht auf der bühne, unter 15 schülerinnen
beim lohn und bei führungspositionen sieht es anders aus - dort sind die männer im vorteil - trotz offensichtlich besseren leistungen der frauen
fussballes ist wieder wm - fussball beherrscht momentan die welt - die fifa beherrscht die welt,
nicht zum vorteil, weder für die welt noch für den fussball
mai 2014wichtig sind öffentliche interessen - in schweiz gelten reiche ausländer als öffentliches interesse
als öffentliches interesse kann man sich eine aufenthaltserlaubnis in der schweiz kaufen
fast 400 haben das schon gemacht
haltestelledas altersheim meienberg wurde wegen bauarbeiten auf der zufahrtsstrasse nicht bedient
angekündigt wurde das vomr zvv anfangs nicht
dann doch noch: aber nur beim altersheim meienberg wurde darüber informiert, dass diese haltestelle nicht bedient wird - da hatten es alle schon bemerkt
dann auch noch mit einem hinweis-zettel im bus. in nicht gerade optimalen deutsch wurde darauf hingewiesen, dafür optimal zu sehen von den ersten sitzengelegenheiten aus - wahrscheinlich weil da ein paar fahrgäste reklamierten, dass jede information fehlte
und dann die zwei höhepunkte:
ein fahrer informierte per mikrofon
ein fahrer liess die fahrgäste so nah am altersheim aussteigen wie möglich, nicht erst an der nächsten haltstelle
an allen andern haltstellen fehlt die information immer noch
logischvielleicht, dass bei der volksabstimmung das kampfflugzeug gripen durchfiel
mit der "pädophileninitiative" wurde schon wieder eine menschenrechtswidrige verfassungsbestimmung angenommen
unanstände löhne sollen in der schweiz weiterhin unanständig bleiben - zum leben sollen sie nicht reichen dürfen
ein mindestlohn von chf 4'000 wurde abgelehnt
vielleicht ist es dann logisch, dass man ein solches land nicht verteidigen will
gewinneaus lotto und anderen glücksspielen sollen steuerfrei werden
einnahmen ohne etwas dafür zu tun müssen also nicht versteuert werden, arbeits-einnahmen dagegen schon
genau umgekehrt müsste es sein - einkommen ohne arbeit müsste hoch besteuert werden
april 2014argumentedie diskussionen über die abstimmungen im nächsten monat laufen auf hochtouren
hauptsächlich geht es um neue flugzeuge für 30 milliaden, hier ist die finanzierung kein problem
die mindestlöhne von nur gerade 4'000 franken aber sollen unbezahlbar sein - die wirtschaft jammert wie immer und bringt auch hier ihre immerwährenden gleichen argumente
wettergar nicht so typisch wie das vorurteil sagt, sondern schön und schon warm
märz 2014erfolgder fdp präsident ist der meinung dass mindestlöhne in der schweiz das "erfolgsmodell" schweiz gefährden
unanständige löhne als erfolg zu bezeichnen, das muss erst mal jemandem einfallen
9. märzimmer noch gehen die wogen hoch wegen der abstimmung
eine knappe mehrheit stimmte für die svp initiative
sie war klar ausländerfeindlich - jetzt bemühen sich alle zu behaupten, sie sei nicht rassistisch 
natürlich war sie das
pdie schweiz will neue flugzeuge für die armee namens gripen
viele assozieren das mit einer krankheit - mit der grippe - ein p zuviel macht vieles aus
februar 2014präsidentder samariterverein rapperswil-jona hat einen neuen präsidenten gewählt: mich
kontingenteausländer sollen nach einem kontingentierungssystem in die schweizkommen
konkret: firmen die arbeitsplätze haben, können sich kontingente ersteigern - ein vorschlag eines banken professors
kontingente sind eine gruppe von menschen
in einer fernen zeit, in einem fernen land wurde die versteigerung von menschen nach einem blutigen bürgerkrieg verboten
der vorschlag demaskiert auch: menschen nicht als menschen sondern als handelsware
09.am 9. februar stimmen die schweizerInnen gegen die ausländer und für die masseneinwanderungsinitiative
die ganze welt ist voller ausländer
schlimm für die schweiz
januar 2014ferien
dezember 201310vor10vertreterin der arbeitgeber (ruth derrer balladore) zur immer noch lohn-un-gleich zwischen männern und frauen: "wir haben sehr viel darüber geredet und das ist auch eine gute lösung"
lohngleichheit ist ein verfassungsmässiges gebot:
november 2013winterder erste schnee ist schon anfangs november da und er liegt ende des monats immer noch
400in 400 jahren wird die ganze schweiz zugebaut sein - wird vorausgesagt
schön wäre es gewesen, man hätte 1613 aus sagen können, wie es heute aussieht
unwesentlichSchlagzeile im Tagi online: Unfall auf WM-Baustelle verursacht keine wesentlichen Schäden
zwei Personen starben
oktober 2013steuerndie erbschaftssteuer wollen bürgerliche politiker nicht
sie nehmen das geld lieber von lebenden als von toten
geld ohne leistung zu bekommen ist für sie erstrebenswert
1:12die gegner einer lohnbegrenzung für abzocker wollen gemäss ihrer propaganda kein "lohndiktat vom staat"
der staat - das volk - "diktiert" bereits gerechte löhne - gleiche löhne für gleiche arbeit
mediendas radio meldet heute: das tessin bekommt eine babyklappe um babys zu retten
sie soll möglichst weit von der italienischen grenze entfernt sein, damit nur schweizer babys reingelegt werden
argument für die einführung: es gebe nur die alternative leben oder sterben
leben für schweizer babys
auch nicht der bitterste zynismus hilft bei solchen meldungen nicht weiter
september 2013verkehrdas verkehrsproblem ist fertig diskutiert
guguuszürichseezeitung zitiert: "guguuselizügs"
1. maiwiederum gemütliches fest mit kämpferischen reden
jacqueline fehr war da und monika simmler - das wetter hielt
april 2013schlimmerwird die "wirtschaftskrise" in europa
personen und staaten werden an den schuldenpranger gestellt
wie im mittelalternicht nur die jugendarbeitslosigkeit nimmt massiv zu - die selbstmordrate steigt steil, die leute wissen nicht mehr, von was und wo sie leben sollen
schuldenrapperswil-jona weist einen überschuss aus - gespart wird trotzdem aufgrund von budgets die mit defiziten rechneten
der kanton will massiv umverteilen, wieder sind die ältesten und jüngsten dran (bildung und ergänzungsleistungen bei älteren
verkehr60 vorschläge zur verbesserung der verkehrssituation
die wengisten reduzieren ihn, verlagerung mit zum teil unsinnigen vorschlägen (zB fähre über den obersee) sind trumpf
märz 2013postbrief von der poststelle jona zu mir - abholen muss man ihn in rapperswil
distanzen: absender zur post: 300m / absender zu mir: 800m / post rapperswil zu mir: 1.8km
störchesind jetzt zu dritt, bis im letzten jahr waren nur zwei in der gegend
und wieder viele schafe auf der weide - die meisten nicht weiss
rjbei den neuen bushaltestellen fehlt bei den stelen das RJ-logo
ist auch besser so - sie haben es nicht richtig hinbekommen - von der einen seite ist es immer seitenverkehrt - und das in der heutigen zeit
februar 2013traditiondie humanitäre der schweiz: das rote kreuz schränkt wegen der wirtschaftskrise die lieferung von blutkonserven an griechenland massiv ein
kein recht zu leben für griechen und griechinnen
sg1die autonummer SG 1 wurde für chf 135'000 versteigert
damit ist diese simple nummer mehr wert als die jahresarbeit einesnormal verdieners
abzockerverteil-kämpfe bei denen oben
nach der umverteilung von unten nach oben streiten sich die oben um die beute
ardtv-dokumentation über wanderarbeiter in europa -am beispiel amazon
betrogen, belogen und bewacht und drangsaliert von neo-nazis in offiziellem auftrag
niemand will schuld sein, niemand verantwortlich, alles legal
januar 2013tagionline: "Jakarta ist ein einziger Swimmingpool"
Grosse Teile der indonesischen Hauptstadt Jakarta sind überschwemmt. Mindestens elf Menschen sind wegen des Monsuns bereits gestorben. 
zynisch
medienÜber 900 Millionen Menschen haben nicht genug zu essen: Jeder siebte Mensch auf der Erde hungert. Welt­weite Finanz- und Wirtschafts­krisen haben die Zahl steigern lassen, Leben­smittel­spekulationen verschäfren die situation weiter
Rund 1,5 Millionen Menschen sterben jährlich an verunreinigtem Wasser.In vielen Ländern wird das völkerrechtlich verankerte Recht auf Wasser nicht umgesetzt.
dezember 2012pressenur eine der vielen meldungen zur finanzkrise:
Ein Leiter eines griechischen kinderheimes: "Heute ist es so, dass die Hälfte der Eltern zu uns kommen, weil sie große wirtschaftliche Probleme haben und ihre Kinder nicht mehr ernähren können."
wegder schnee hielt immerhin zwei wochen, die zweite dezember hälfte ist frühlingshaft, aller schnee wieder weg - schade
schnee20cm liegen herum, es ist trocken, schöne winterliche stimmung, schon jetzt, anfangs dezember
november 2012casinojahresschluss-essen, inbegriffen waren beim casino-besuch chips im wert von
chf 25.00
zwei chips habe ich verschenkt, einen beim roulette verloren, zwei in bier umgesetzt
drei von uns haben gewonnen, die andern sechs verloren
rückzugangesichts der demo wird die flächendeckende lohnsenkung jetzt von den bürgerlichen parteien nicht mehr favorisiert
statt lohnsenkungen wollen sie nun entlassungen von personal
einer der bürgerlichen kantonsräte der region begründete das damit, dass lohnsenkungen demotivierend wirken
selten dumme begründung: unbegründete entlassungen, bei denen niemand weiss, wenn es trifft, dürften kaum motivierender sein, schon deshalb nicht, weil ein solches programmauch in den nächsten jahren vorgesehen ist
demoeine der grössten demos im kanton, wir waren 5'000 personen
wir protestierten gegen die vorgesehene flächendeckende lohnsenkung für das personal
die demo an sich war etwas langweilig, die beteiligung aber über immens
oktober 2012passneuer pass; zuerst bilder machen, zeigfinderabdrücke abgeben, dann an kasse zum zahlen
nach uns: eine familie: nicht-schweizer - sie müssen zuerst an die kasse
colacoca cola zieht in die schweiz um, um steuern zu sparen - der geschäftssitz war vorher in griechenland
ballongelesen zum thema wirtschaftswachstum:  wachstum ist gut sagte der lufballon und platzte
september 2012schlussmit einem 11 : 0 sieg schloss das 2. frauenteam des fc rapperswil-jona die vorrunde ab
die "krise" hat ihre auswirkungen
wirtich habe das gastwirtschaftspatent erhalten und bin damit wirt
weil wir am 2.9. eine veranstaltung zur stadtratswahl durchführen und dann gibt es eben auch getränke
august 2012geldwirtschaftskrise: es geht nur um geld - die lebenssituation der menschen interessiert nicht
die selbstmord-raten steigen in den betroffenen ländern steil an - die regierungen und angeblichen experten reden weiterhin nur über geld - die arbeitslosenraten sind uninteressant, bei jugendlichen betragen sie zum teil über 50% - man redet weiterhin über geld
juni 2012stauoberseerundfahrt: nur wenige boote fahren auf dem see - viele ankern zusammen an wenigen orten
sieht aus wie an pfingsten oder ostern am gotthard
sperredie altstadt ist wieder gesperrt - eintritt nur gegen geld - rayonverbot auf andere art, zu gunsten von privaten konzertveranstaltern, zu lasten der bevölkerung
mietedie verwaltungskosten der verwaltungsfirmen von liegenschaften betragen definitiv 3%, und nicht mehr, wie es einzelne firmen verlangten.
dieses urteil ist rechtsgültig, da es nicht mehr weitergezogen worden ist. allerdings ist es leider kein präzedenzfall.
mai 2012freiein bisschen wirbel um vorkommnisse rund um den cupfinal, den der fcb gewann
alex frei dazu: "wenn man mit moral und ethik um sich wirft, dann bitte auch dann, wenn man die politische arbeit von bundesrat maurer beurteilt."
wahlendie einen - nationalrats-, kantonsrats- und regierungsratswahlen sind vorbei, die nächsten - die stadtratswahlen stehen vor der tür
der start der sp war gut - das echo auch
1. maitag der arbeit - wie immer annehmbares wetter, zum glück
ein zelt hätte ich nicht mehr erhalten
april 2012fussballrappi-jona gewann gegen winkeln - zufällig las ich gerade eine  text mit einer passage, die in den matchbericht passte - und kopieren ist ja jetzt mode - also ist er drin - natürlich mit quellenangabe (spielbericht)
interneterhaltens e-mail: "There is a good chance I will not see the email you just sent me, or at least not right away. I'm moving away from using email for general communications, so if you need to get in touch quickly please feel free to phone or send a letter."
scherz1.april scherz in der südostschweiz, zitat: "Der Rote Hanspeter (Raetzo) meint hingegen diplomatisch, dass in seiner Stadt mit Geld immer mehr als mit Vernunft erreicht werden könne.
mit geld kann man mehr erreichen als mit vernunft - stammt nicht von mir - leider
märz 2012wahlendie kantonratswahlen sind vorbei
vier stimmen von der svp gab es in rappi-jona für mich - warum auch immer - es sind zuviel
sicherheit"protectas", die sicherheitsfirma, parkiert ihr auto quer über das trottoir - vor der coop-tiefgarage in jona (06.03., ca.15.30h)
fussgänger müssen auf den velostreifen ausweichen
die sicherheit der fussgänger ist offensichtlich nicht soviel wert
verkauftradiomeldung: eine firma und die arbeitsplätze werden verkauft 
die arbeitnehmer wohl auch
kältewellenicht meteorologische tiefs sind schuld, sondern die tiefs in der
sozial- und wirtschaftspolitik
leserbrief
februar 2012begegnungauf dem weg zur arbeit: ein mann spricht mich an, kennt meinen namen.
fragt wie es geht und so - es ist ein rheintaler, der hier bei seinem schwiegersohn in den ferien ist. und redet von der ostschweizer az, der früheren volksstimme - von den artikeln die ich für sie über die region schrieb
die zeitung gibt es schon seit 1996 nicht mehr - die frühere volksstimme ging wie so manche andere linke tageszeitung ein
totealle plappern es nach: das kalte wetter fordert todesopfer
das wetter ist schuld, dass leute auf der strasse leben müssen, sich keine wohnung leisten können und erfrieren
das wetter ist schuld, dass  personen, die sich eine wohnung leisten können, kein heizmaterial kaufen können und erfrieren
das wetter ist schuld, wenn heizsysteme ausfallen und leute erfrieren
nicht meteorologische tiefs sind schuld, sondern die tiefs in der sozial- und wirtschaftspolitik (siehe: meinung: leserbrief)
presseder tagi hat meinen leserbrief zu den sogenannten kältetoten veröffentlicht (leicht angepasst an die tagi-schlagzeilen)
januar 2012schafeauf der nahegelegnene weide futtern schafe gemeinsam friedlich das gras
die meisten sind schwarz
arbeitsplätzesicherheitsdienst wird privatisiert, das personal soll vollständig ausgetauscht werden
natürlich - privatisierungen führen zu arbeitsplatzabbau und lohndumping
övdie bushaltestelle "altersheim meienberg" soll aufgehoben werden
die anwohner sperren sich gegen die zufahrt
zum anfangzur vorherigen Seite